Gefährdungsanalyse nach BetrSichV

Der Hersteller kennt Risiken, die er vermeiden, mindern und ggf. dokumentieren muß. Der Betreiber hat Gefährdungen. Auch diese sind zu vermeiden, zu mindern und zu dokumentieren. Man versteht darunter den Prozess der Gefährdungsanalyse.

Maßgeblich für diesen Prozess sind auf europäischer Ebene die Directives for Social Security (Bsp: Arbeitsschutrahmenrichtklinie, Verordnung über persönliche Schutzaurüstung…). Im nationalen Bereich definieren Gesetze und Verordnungen den Rechtsrahmen (Bsp: Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitgesetz, Betriebssicherheitsverordnung, Gefahrstoffverordnung…).

Im Verantwortungsbereich des Herstellers gibt es mit dem Technical Report DIN EN/TR 14121-2 eine sehr gute Empfehlung, wie der Hersteller mit seiner Verantwortung Risiken analysieren und mindern umgehen sollte.

Für den Betreiber gibt es keine derartige Empfehlung. Es ist jedoch kein Fehler, wenn man etablierte, gute Systeme für seinen eigenen Prozess bewertet und ggf. sich zu eigen macht.

Wir haben dies getan und empfehlen unseren Betreiberkunden, ihre Verantwortung Gefährdungsanalyse sehr ähnlich zu dem im dem o.e. Technical Report beschriebenen Verfahren durchzuführen.

Damit ist gewährleistet, daß nichts vergessen wird und der Prozess dokumentiert ist. Schließlich schreibt § 6 des Arbeitsschutzgesetzes die Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung vor.

Kommentare sind geschlossen