CE-Konformität in UK nach dem Brexit ?

Die wahrscheinliche Herauslösung der Briten aus dem Wirtschaftsverbund der europäischen Union hat natürlich auch Folgen für das europäische Produktsicherheitsrecht.

Wo heute das europäische Recht ein Konformitätsbewertungsverfahren im Rahmen der Herstellerpflicht einfordert – und bei Erfolg eine CE-Kennzeichnung des Produktes nach sich zieht -, mag das nach einem Trennungsdatum 29. März 2019 nicht mehr gelten.

Das Symbol eines erfolgreich bestandenen britischen Konformitätsbewertungsverfahrens

Das Vereinigte Königreich hat in Anlehnung der dann bis dato gelebten europäischen Prozesse einen eigenen Konformitätsbewertungsprozess definiert. Dieser wird nach dem Austrittsdatum gelten, sofern der Austritt vollzogen wurde.

Es ist daher sinnvoll für Hersteller, die Produkte in dem Vereinigten Königreich in Verkehr bringen möchten, sich mit dem Thema des „UKCA Markings“ zu befassen. Sicher ist es auch sinnvoll, sich bei diesen Gedanken die geographische Ausdehnung des Vereinigten Königreichs nochmal ins Gedächtnis zu rufen.

Wie der Prozess von statten gehen soll, erklärt die Web Site der britischen Regierung durch das „Department for Business, Energy & industrial Strategy“.

HomeOffice – sicher ?

Viele Unternehmen bieten Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Das tun wir auch. Einige Unternehmen verschweigen ihren Mitarbeitern jedoch, dass dabei unter Umständen der Mitarbeiter keinen Versicherungsschutz hat.

Die Berufsgenossenschaft (BG) ist der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Unternehmen der deutschen Privatwirtschaft und deren Beschäftigte. Sie leistet bei einem Arbeitsunfall. Nachfolgend ein Beispiel:

Der Arbeitsunfall passiert in den Räumen des Arbeitgebers

A. Die BG leistet, wenn Beschfäftigte z.B. einen Arbeitsunfall erleiden. Beispiele dafür sind:

  • auf dem Weg von und zur Toilette (n.b.: nicht auf der Toilette)
  • auf dem Weg von und zur Küche
  • auf dem direkten Weg von und zur Arbeit

Der Arbeitsunfall passiert am Home Office-Platz

  • am Schreibtisch des HomeOffice Arbeitsplatzes
  • auf dem Weg vom HomeOffice-Arbeitsplatz zum Drucker und zurück

B. In aller Regel leistet die Berufsgenossenschaft nicht am Homeoffice-Arbeitsplatz…

  • auf dem Weg von und zur Küche
  • auf dem Weg von ud zur Toilette
  • auf dem Weg von und zum Auto um Unterlagen zu holen

Wenn der Mitarbeiter also keine private Unfallversicherung besitzt, würde er auf Grund möglicher Invaliditätsansprüche aus Fällen wie oben unter B. genannt, keine finanzielle Hilfe erhalten.

Wir schließen aus diesem Grund für Mitarbeiter mit einem genehmigten HomeOffice-Arbeitsplatz eine Unfallversicherung mit der maximalen Deckungssumme 350.000 EUR ab und decken so die Versicherungslücke aus Beispiel B.

Wir verstehen dieses Vorgehen als Teil unserer Fürsorgepflicht im Rahmen unserer Arbeitgeberpflichten.

HomeOffice – sicher !