Nachweis der Funktionalen Sicherheit (FuSi)

DIN EN ISO 13849-1 nennt explizit die Voraussetzungen für den Nachweis der Funktionalen Sicherheit (kurz: FuSi). Ob die sicherheitsrelevanten Funktionen von Steuerungen die Anforderungen der Norm erfüllen, kann durch geeignete Software-Tools nachgewiesen werden.

Um einen normenkonformen Nachweis der Funktionalen Sicherheit führen zu können, sind jedoch mehr Dokumente erforderlich:

  • Liste aller vorgesehenen Sicherheitsfunktionen und deren Eigenschaften. Die jeweiligen Eigenschaften enthalten Informationen über:
    • Den Ort der Gefährdung bzw. den Aktor, von dem die Gefahr ausgeht
    • Die Art der Sicherheitsfunktion (z.B. „Funktion zum Stillsetzen im Notfall“, „sicherheitsbezogene Stoppfunktion, eingeleitet durch eine Schutzeinrichtung“, …)
    • FuSiDen durch die Risikobewertung ermittelten, erforderlichen Performance Level PLr
    • Welcher Sensor bzw. welche Sensoren, die Sicherheitsfunktion aktiviert
    • Welche Logik den Sensor auswertet
    • Gegebenenfalls Angaben über vorgesehene Diagnosefunktionen
    • Welche Auswirkung hat die Sicherheitsfunktion auf den entsprechenden Aktor
    • Elektroschaltpläne, Pneumatikpläne, Hydraulikpläne und dazugehörige Stücklisten, die Sicherheitssteuerkreise betreffen
    • Datenblätter der sicherheitsrelevanten Bauteile
    • Angaben über Betätigungshäufigkeiten/Taktzeiten der sicherheitsrelevanten Sensoren und Aktoren (z.B. Schutztürabfragen, Leistungsschütze,…)
  • Gegebenenfalls die Spezifikation und Dokumentation der programmierten Sicherheitslogik

Sollten Sie noch Fragen zu dieser Anforderungsliste oder dem Thema Funtkionale Sicherheit haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt. Gerne halten wir Schulungen zu diesem Thema oder führen zusammen mit Ihnen die Auslegung der Funktionalen Sicherheit und den zugehörigen Nachweis als Dienstleistung durch.

Kommentare sind geschlossen.